Dax beginnt leichter - Platzierung drückt Pro7

Donnerstag, 14. Februar 2013, 09:19 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Nach enttäuschenden deutschen Konjunkturzahlen hat der Frankfurter Aktienmarkt am Donnerstag leichter eröffnet.

Der Dax sank im frühen Handel um 0,2 Prozent auf 7700 Punkte. Der Euro rutschte um rund einen halben US-Cent auf Kurse unter 1,34 Dollar ab. Sinkende Exporte und Investitionen hatten die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal mit minus 0,6 Prozent so stark schrumpfen lassen wie seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise nicht mehr. Von Reuters befragte Analysten hatten ein Minus von 0,5 Prozent erwartet. Viele Experten erwarten aber, dass die Talfahrt der Wirtschaft zu Beginn des neuen Jahres wieder endet. Das verhinderte deutlichere Verluste des Dax.

Zu den Dax-Schlusslichtern zählten die Aktien von Infineon mit einem Abschlag von 1,6 Prozent. Laut Händler haben die Analysten von HSBC die Aktien heruntergestuft. Ansonsten standen Werte aus dem MDax und TecDax im Fokus: So legten nach der Vorlage von Bilanzzahlen die Aktien von Rheinmetall und Gerresheimer 3,4 und 2,8 Prozent zu.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 fielen um 3,5 Prozent auf 24,32 Euro an das MDax-Ende. Händler sagten, die Platzierung der Anteile der beiden Großaktionäre KKR und Permira liege mit 24,60 Euro je Aktie unter dem Vortagesschluss von 25,23 Euro.

Enttäuscht reagierten die Anleger auf die Aussagen von Süss Microtec zur Geschäftsentwicklung. Die Aktien brachen um 5,5 Prozent ein und zählten im TecDax damit zu den größten Verlierern. Qiagen stiegen um 1,7 Prozent. Deutschlands größter Biotechkonzern baut seine Partnerschaft mit dem US-Pharmahersteller Eli Lilly aus, wie beide Unternehmen mitteilten.