Schwergewichte führen Schweizer Börse auf Mehrjahreshoch

Freitag, 15. Februar 2013, 17:58 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Besser als erwartete US-Konjunkturdaten und Derivat-Transaktionen haben die Schweizer Börse am Freitag auf ein neues Mehrjahreshoch gehievt.

Dabei leisteten die Kursgewinne der beiden Marktschwergewichte Novartis und Nestle den grössten Beitrag. Das Geschäft zeichnete sich laut Händlern zwar wegen des Optionsverfalls durch überdurchschnittliche Umsätze aus. Der Handel selbst sei aber wenig hektisch gewesen. Manche Anleger seien für den kleinen Eurex-Verfall zum Teil falsch positioniert gewesen und hätten daher ihre Positionen meist schon im frühen Geschäft ausgeglichen.

Der Leitindex SMI, der vor einer Woche bei 7396 Punkten stand, schloss um 0,3 Prozent höher bei 7501 Punkten. Im Handelsverlauf erreichte er bei 7525 Punkten den höchsten Stand seit Anfang Juni 2008. Der breite SPI legte 0,2 Prozent auf 6907 Punkte zu.

Den stärksten positiven Einfluss hatte das Plus von 1,1 Prozent des Pharmawerts Novartis. Die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Nestle gewannen 0,3 Prozent. Nestle machten dabei einen Teil der Vortageseinbusse wieder wett. Die Anteile des Luxusgüterunternehmens Richemont stiegen im Sog eines deutlich besser als erwarteten Ergebnisses des französischen Mitbewerbers PPR um 1,3 Prozent.

Der Genussschein des Novartis-Konkurrenten Roche legte um 0,3 Prozent zu. Mit den Aktien von Actelion, Syngenta und Swisscom reihten sich weitere als defensiv eingestufte Werte unter die Gewinner im SMI.

Die Finanzwerte gaben mehrheitlich Boden preis. UBS, Credit Suisse, Swiss Re und Zurich gingen tiefer aus dem Handel. Gegen den Branchentrend zogen Vontobel 1,8 Prozent an. Die Aktien der Bank notierten zwischenzeitlich auf dem höchsten Stand seit Juni 2011.

Die zyklischen Werte tendierten meist fester. Chemiewert Clariant setzte nach dem Kurssprung von Vortag den Anstieg um weitere 0,2 Prozent fort. Händler sprachen von Anschlusskäufen auf das am Vortag präsentierte gute Ergebnis 2012. Auch ABB knüpften an den Aufwärtstrend vom Vortag an und legten 0,8 Prozent zu.

Die Aktien von Sulzer gewannen 0,7 Prozent. Der Industriekonzern steigerte den Reingewinn 2012 um zehn Prozent auf 307 Millionen Franken und hebt die Dividende auf 3,20 Franken je Aktie an. Für dieses Jahr stellt das Unternehmen ein moderates Wachstum bei Bestellungen und Umsatz sowie eine leicht höhere Rentabilität in Aussicht. Manfred Wennemer soll Jürgen Dormann als Verwaltungsratspräsident ablösen.