Schweizer Börse startet fester in die Woche

Montag, 25. Februar 2013, 11:54 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse ist mit Rückenwind durch positive Vorgaben aus den USA und Japan fester in die neue Handelswoche gestartet.

Händler sagten, die Märkte setzen auf eine weiterhin sehr lockere Geldpolitik in den USA und in Japan. In Japan schürten Spekulationen, dass der bisherige Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruito Kuroda, neuer Chef der Notenbank werden soll diese Sicht. Wie Ministerpräsident Shinzo Abe gilt Kuroda als Befürworter einer lockern Geldpolitik.

Der SMI notierte am Montagvormittag um 0,4 Prozent höher bei 7586 Punkten. Der breite SPI legte ebenfalls 0,4 Prozent auf 6976 Zähler.

Händler sagten, vor dem Wahlresultat in Italien wagten sich die Marktteilnehmer nicht wirklich aus der Deckung. Die Anleger fürchten, dass das Land unter einer neuen Regierung von seinem Sparkurs abweichen könnte.

Die meisten Standardwerte notierten fester. Einmal mehr waren die als Krisenfest geltenden Pharma- Und Lebensmittelwerte dem Markt dem Markt eine starke Stütze. Novartis legten am Tag vor der Dividendenausschüttung 0,5 Prozent zu. Die Genussscheine von Roche gewannen 0,7 Prozent und Nestle rückten 0,5 Prozent vor.

Wenig verändert waren die Anteile der Grossbanken Credit Suisse und UBS. Der Titel der Vermögensverwalter Julius Bär, EFG International und Vontobel gewannen rund ein Prozent.

Bei den Versicherungswerten waren Zurich schwächer. Swiss Re stiegen um 0,3 Prozent. Die Titel des Lebensversicherers Swiss Life, dessen Jahresbericht am Mittwoch erwartet wird, legten 0,3 Prozent zu.

Die Aktien zyklischer Firmen tendierten meist fester. Holcim gewannen ein Prozent. Der Zementkonzern legt die Jahreszahlen ebenfalls am Mittwoch vor. Geberit ermässigten sich 0,4 Prozent.

Eine Kaufempfehlung von Nomura verhalf den Anteilen des Uhrenherstellers Swatch zu einem Kursplus von einem Prozent. Richemont legten 0,6 Prozent zu.