Italien-Wahl beflügelt Schweizer Börse nur vorübergehend

Montag, 25. Februar 2013, 17:58 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Der sich abzeichnende Wahlsieg der Reform-Unterstützer in Italien hat die Schweizer Börse nur vorübergehend beflügelt.

Der Leitindex SMI konnte sein Tageshoch bei 7611 Zählern nicht halten als sich in Hochrechnungen auch die Möglichkeit eines Patts zwischen den poliitischen Lagern in südlichen Nachbarland abzeichnete. Zum Schluss stand der SMI mit 7594 Zählern um 0,53 Prozent über dem Freitagsschluss. Der breite SPI legte 0,46 Prozent zu auf 6979 Zähler. Hoffnungen auf eine weiterhin lockere Geldpolitik in den USA und in Japan stützten den Markt.

In der Schweiz konzentrierten sich die Anleger einmal mehr auf die als krisenfest geltenden Pharma- und Lebensmittelwerte. Novartis stiegen am Tag vor der Dividendenausschüttung 1,4 Prozent. Die Genussscheine von Roche gewannen 1,37 Prozent und Nestle rückten 0,8 Prozent vor.

Die Finanzwerte gaben die am Vormittag erzielten Gewinne zu einem Grossteil wieder ab. Bei den Grossbanken büssten Credit Suisse 1,1 Prozent ein und UBS verloren 0,3 Prozent. Die Titel des Vermögensverwalter Julius Bär rutschten ins Minus, während sich die Anteile von Vontobel mit 0,8 Prozent im Plus behaupten konnten.

Bei den Versicherungswerten litten Swiss Re unter Gewinnmitnahmen und büssten 1,25 Prozent ein. Zunächst hatten noch Anschlusskäufe nach dem guten Jahresausweis und der hohen Dividende den Titel gestützt. Die Titel des Lebensversicherers Swiss Life, dessen Jahresbericht am Mittwoch ansteht, verloren 0,4 Prozent. Baloise legten 0,6 Prozent zu.

Die Aktien zyklischer Firmen rutschten nach anfänglich fester Tendenz wieder ab. ABB verloren 0,8 Prozent und Adecco schlossen unverändert. Clariant und Sulzer konnten einen Teil der Gewinne verteidigen. Holcim gewannen 0,5 Prozent. Der Zementkonzern legt die Jahreszahlen ebenfalls am Mittwoch vor.

Eine Kaufempfehlung von Nomura verhalf den Anteilen des Uhrenherstellers Swatch zu einem Kursplus von 0,4 Prozent. Richemont legten 0,5 Prozent zu.

Spekulative Käufe trieben Leclanche 23 Prozent hoch. Händler sagten, die Käufer wetteten darauf, dass ein Investor dem Batterienhersteller bald frisches Kapital zur Verfügungen stellen könnte. Das Unternehmen braucht ab März 2013 neue Mittel.