Wahlausgang in Italien dürfte Schweizer Börse belasten

Dienstag, 26. Februar 2013, 08:35 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Die Angst vor einer politische Blockade in Italien dürfte am Dienstag die Schweizer Börse belasten.

"Die Verunsicherung über die weitere Entwicklung ist gross und das ist Gift für die Märkte", sagte ein Händler. Wie bereits in den USA und in Fernost dürften die Börsen in Europa auf Talfahrt gehen.

Vorbörslich sackte der von der Bank Julius Bär berechnete SMI um 2,1 Prozent auf 7438 Punkte ab. Der SMI-Future fiel um 1,5 Prozent auf 7410 Zähler.

Belasten dürfte den SMI auch Schwergewicht Novartis. Der Pharmawert wird mit einem Dividendenabschlag von 2,30 Franken gehandelt.

Implenia hat den Reingewinn 2012 um 16,1 Prozent auf 71,2 Millionen Franken gesteigert und will die Dividende auf 1,40 Franken je Aktie erhöhen von 1,10 Franken im Vorjahr. Mittelfristig strebt der Baukonzern 140 bis 150 Millionen Franken Betriebsgewinn an - im Vorjahr waren es 104,4 Millionen.

Der Gewinn des Maschinenbauers Georg Fischer ist 2012 um 24,4 Prozent auf 127 Millionen Franken gesunken. Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr 15 Franken Dividende je Aktie erhalten. Der Konzern bekräftigte seine Gewinnziele bis 2015.

Der Gewinn von Swissquote ist 2012 um 27,8 Prozent auf 22,7 Millionen Franken gesunken und die Dividende wird auf 0,60 Franken je Aktie reduziert. Der Neugeldzufluss war mit 838 Millionen Franken um 9,5 Prozent geringer. Die Zahl der Kunden nahm um 7,5 Prozent zu. Dieses Jahr will die Onlinebank Ertrag und Gewinn steigen, die Kundenzahl soll um fünf bis zehn Prozent wachsen und der Netto-Neugeldzufluss rund eine Milliarde Franken betragen.