Edition:
Deutschland
Ausland | Mittwoch, 14. November 2012, 09:29 Uhr

UN: Mutmaßliche Raketenteile aus Nordkorea sollten nach Syrien

New York An Bord eines chinesischen Schiffes auf dem Weg nach Syrien sind UN-Diplomaten zufolge Bauteile gefunden worden, die mutmaßlich aus Nordkorea stammen und auch in Raketen eingesetzt werden können.

Dies würde eine Verletzung von UN-Sanktionen bedeuten, sagten Diplomaten des UN-Sicherheitsrats der Agentur Reuters am Dienstag. Südkoreanische Beamte hätten das Boot im Hafen von Busan gestoppt und die Ladung von 445 Zylindern aus Graphit beschlagnahmt. Die bereits im Mai entdeckte Lieferung sei als Bleirohre-Ladung deklariert gewesen. "Es scheint, dass die Zylinder für Syriens Raketen-Programm bestimmt waren", sagte ein Diplomat.

Südkorea habe die UN-Expertengruppe, die die Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea überwacht, Ende Oktober über den Fund informiert. China habe angeboten, bei den Untersuchungen mitzuarbeiten. Die Vereinten Nationen gingen bereits früher Hinweisen auf illegale Waffengeschäfte zwischen Nordkorea und Syrien nach.

X