Unternehmen | Montag, 18. Februar 2013, 09:27 Uhr

Roche lässt sich Drüsenmedikament bis zu 600 Mio Dollar kosten

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Roche verstärkt sich im Geschäft mit Drüsenkrankheiten.

Das Basler Unternehmen hat eigenen Angaben vom Montag zufolge von der US-Firma Chiasma die weltweiten Vermarktungsrechte am Medikament Octreolin erworben. Roche leiste dafür eine Vorauszahlung von 65 Millionen Dollar. Dazu können Meilensteinzahlungen von 530 Millionen Dollar und umsatzabhängige Lizenzgebühren kommen. Octreolin ist noch nicht zugelassen. Das Medikament befindet sich in aber in der letzten Phase der klinischen Tests zur Behandlung der Stoffwechselkrankheit Akromegalie, bei der eine Überproduktion eines Wachstumshormons zu einer Vergrößerung von Körperteilen führt. Später soll das Arzneimittel, das oral verabreicht wird, auch gegen Drüsentumore eingesetzt werden.

X