Reuters logo
vor 3 Monaten
USA - Syrien ändert Standorte seiner Luftwaffe
21. April 2017 / 12:15 / vor 3 Monaten

USA - Syrien ändert Standorte seiner Luftwaffe

Gelesen in 2 Minuten

A Syrian Air Force fighter plane fires a rocket over the 80th Brigade's base near Aleppo International Airport, November 8, 2013. A barrage of artillery and 25 airstrikes in a dawn attack on Friday allowed forces loyal to President Bashar al-Assad push into a key military base near rebel-held areas of the northern city of Aleppo, a Reuters photographer said. The advance into the base, a large military position which rebels have held since February, will help Assad's forces move into Aleppo city and follows a string of successful offensives this month.Molhem Barakat

Tel Aviv (Reuters) - Die syrische Luftwaffe hat US-Verteidigungsminister Jim Mattis zufolge nach dem Angriff der USA die Standorte ihrer Flugzeuge geändert.

Die Umgruppierung sei in den vergangenen Tagen erfolgt, sagte Mattis vor Journalisten in Israel auf die Frage, ob die syrische Luftwaffe ihre Maschinen zur russischen Luftwaffenbasis Latakia gebracht habe. Bei dem Angriff auf den syrischen Stützpunkt Schajrat wurden nach US-Angaben in diesem Monat 20 Prozent der syrischen Militärflugzeuge beschädigt oder zerstört. Der Angriff war eine Reaktion auf einen Chemiewaffeneinsatz, bei dem 90 Menschen getötet wurden.

Zugleich warf Mattis der Regierung in Damaskus erneut vor, weiterhin über Chemiewaffen zu verfügen. Dies sei eine Verletzung von UN-Resolutionen, auf die diplomatisch reagiert werden müsse. Präsident Baschar al-Assad bezeichnete die Berichte über einen Giftgasangriff auf Chan Scheichun als "Lügenmärchen". Syrien habe alle seine Chemiewaffen abgegeben. Das Land hatte sich 2013 verpflichtet, seine C-Waffen zu zerstören.

Staatlichen Medien und Beobachtern zufolge wurde die Evakuierung mehrerer belagerter Ortschaften am Freitag wieder aufgenommen. Busse mit Rebellenkämpfern und ihren Familien aus vier von Regierungstruppen umzingelten Städten bei Damaskus, die zwei Tage bei Aleppo festsaßen, konnten ihren Weg Richtung Rebellengebiete im Norden fortsetzen. Umgekehrt erreichten Busse mit Menschen aus zwei schiitischen Städten, die von Rebellen eingekreist sind, Aleppo. Am Samstag waren bei einem Angriff auf einen Konvoi aus den beiden Städten 126 Menschen getötet worden. Assad macht die frühere Al-Nusra-Front verantwortlich.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below