Zeitung: Obama bietet Russland Verzicht auf Raketenschild an

Dienstag, 3. März 2009, 11:15 Uhr
 

Washington (Reuters) - US-Präsident Barack Obama hat einem Zeitungsbericht zufolge seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew angeboten, die Pläne zum Aufbau eines Raketenschutzschilds in Osteuropa nicht weiter zu verfolgen.

Russland müsse aber im Gegenzug dabei helfen, den Iran von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten, zitierte die "New York Times" am Montag unter Berufung auf US-Regierungskreise aus einem Brief Obamas. Das Schreiben sei Medwedew im Februar persönlich von US-Regierungsvertretern überbracht worden. Eine russische Reaktion liege noch nicht vor.

In US-Regierungskreisen wurde bestätigt, dass Obama seinem russischen Kollegen zu dem Thema geschrieben habe. In dem Brief seien eine Reihe von Themen angeschnitten worden, darunter auch der Abwehrschirm sowie die Bedrohung durch den Iran, hieß es weiter.

Die von der Regierung von Obamas Vorgänger George W. Bush ausgearbeiteten Pläne sehen die Stationierung des Schutzschirms in Polen und Tschechien vor. Russland läuft dagegen Sturm, weil es darin eine Bedrohung seiner Sicherheit sieht. Die US-Regierung will mit dem Abwehrschild Raketenangriffe etwa aus dem Iran abwehren.