Ackermann kritisiert hohe Bonus-Zahlungen an Bank-Manager

Montag, 6. April 2009, 07:16 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat hohe Bonus-Zahlungen an Banker kritisiert und einen Verzicht gefordert.

"Für viele Menschen ist so manches, was gerade passiert, nicht mehr nachvollziehbar", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Führungskräfte hätten eine Vorbildfunktion und besondere Verantwortung, sie müssten dieser gerecht werden. Fehlleistung dürfe nicht belohnt werden, "schon gar nicht mit Steuergeldern"..

"Nicht alles, was einem rechtlich zusteht, nicht alles, was legal ist, ist auch legitim", sagte Ackermann. "Wenn viele Bürger unter der Finanzkrise leiden - und das tun sie - müssen gerade auch Bank-Manager Opfer bringen." Das schließe auch Top-Manager in Banken ein, die kein Staatsgeld in Anspruch nähmen. "Wir müssen hier alle ein Signal setzen", sagte Ackermann. "Das ist im Interesse des sozialen Friedens und damit auch in unserem eigenen Interesse."

Zugleich warnte Ackermann vor sozialen Spannungen infolge der Wirtschaftskrise. "Meine Sorge ist, dass wir in vielen Ländern soziale Spannungen bekommen könnten", sagte er. "Deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt gemeinsam Lösungen finden, die uns aus der Krise führen. Wir sitzen alle in einem Boot."

 
<p>Josef Ackermann, CEO of Germany's largest business bank Deutsche Bank AG leaves the annual meeting of the German banks association in Berlin, March 23, 2009. REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY BUSINESS)</p>