US-Bank Goldman Sachs macht ihren GEO-Hedgefonds dicht

Samstag, 23. Januar 2010, 11:31 Uhr
 

Boston (Reuters) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nach massiven Kapitalabflüssen ihren Hedgefonds GEO geschlossen.

Das teilte die Bank am Freitag mit. Der Global-Equity-Opportunity-Fonds (GEO) verwaltete zum Ende des vergangenen Jahres nur noch ein Vermögen von 200 Millionen Dollar nach rund sieben Milliarden Dollar zu seinen Bestzeiten. Der Fonds war 2007 im Zuge von Finanzmarktturbulenzen erheblich unter Druck geraten. Die Investmentbank musste den Fonds damals mit einer Milliardenspritze stützen.

Der quantitative GEO-Fonds setzt eine computergesteuerte Investmentstrategie ein. Dabei treffen die Manager Investitionsentscheidungen nach Computermodellen, die sich an Marktmustern der Vergangenheit orientieren. Weil in jüngster Zeit das Verhalten der Marktteilnehmer aber völlig unberechenbar geworden war, versagten diese Computermodelle und quantitative Fonds gerieten in Schwierigkeiten.

US-Präsident Barack Obama hatte am Donnerstag angekündigt, heimischen Banken mit einschneidenden Handelsregeln Grenzen zu setzen. So sollen die Banken unter anderem nicht mehr in Hedgefonds investieren, sie besitzen oder fördern dürfen.

Goldman Sachs hatte am Donnerstag für das vierte Quartal einen überraschend hohen Nettogewinn von 4,95 Milliarden Dollar ausgewiesen. Die Einnahmen bezifferte das Geldhaus auf 9,6 Milliarden Dollar.

 
<p>Flaggen am Eingang der Goldman- Sachs-Zentrale in New York am 21. Januar 2010. REUTERS/Jessica Rinaldi</p>