Magazin: Griechenland-Hilfen von bis zu 25 Mrd Euro

Sonntag, 21. Februar 2010, 11:05 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Hilfen der Euro-Länder für Griechenland könnten sich nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" auf 20 bis 25 Milliarden Euro belaufen.

Dies sähen erste Überlegungen aus dem Bundesfinanzministerium vor, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag vorab. Auf Deutschland entfielen knapp 20 Prozent der Hilfen, die teils aus Krediten und teils aus Garantien bestehen sollten. Abwickeln solle den deutschen Anteil die staatliche Förderbank KfW. Die Beamten des Finanzministeriums hielten auf mittlere Sicht weitergehende Maßnahmen für nötig, um Schieflagen von Euro-Ländern zu verhindern. Notwendig sei zudem, im Rahmen der Euro-Gruppe ein geregeltes Verfahren für eine Staatsinsolvenz zu entwickeln.

Das Ministerium dementierte den Bericht. "Spekulationen des Spiegel, es gebe konkrete Überlegungen des BMF zu Finanzhilfen der Länder der Eurogruppe an Griechenland in Milliarden-Höhe, weise ich als unzutreffend zurück. Im Finanzministerium gibt es keinerlei Festlegungen dazu. Dies gilt auch in Bezug auf Spekulationen des Spiegel zu konkreten Hilfsinstrumenten," sagte ein Ministeriumssprecher.

Die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder hatten vorige Woche Griechenland Beistand zugesagt. Sie nannten aber keine konkreten Hilfen. Sorgen über die Zahlungsfähigkeit Griechenlands lasten seit Wochen auf dem Euro. Das Land muss allein im April und Mai Kredite von über 20 Milliarden Euro umschulden. Für griechische Anleihen verlangen die Geldgeber derzeit kräftige Risikoaufschläge.

 
<p>A woman shows in her hand the two sides of a two Euro commemorative coin launched in Athens May 12, 2004, to celebrate the return of the 2004 Olympics to their birthplace.</p>