Tausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Landwirtschaft

Samstag, 22. Januar 2011, 15:28 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in Berlin für eine Wende in der Landwirtschaft hin zu giftfreier und umweltschonender Tierhaltung und Ackerbewirtschaftung demonstriert.

Ein Bündnis von 120 Bauern- und Umweltverbänden sowie Bürgerinitiativen hatte zu der Kundgebung aufgerufen, mit der auch gegen den Dioxin-Skandal protestiert werden sollte. Zu der Veranstaltung unter dem Motto "Wir haben es satt - Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten" waren nach Angaben der Veranstalter 22.000 Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet gekommen. Beobachter sprachen von knapp 10.000 Teilnehmern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft, als Konsequenz um den Skandal von Dioxin in der Lebensmittelkette durch verseuchte Tierfutter-Fette würden die Kontrollen bei der Herstellung verstärkt. Sie begrüße, dass es jetzt eine lückenlose Kontrolle gebe und ein enges Sicherheitsnetz geknüpft werde.

Am Vortag war bekanntgeworden, dass das Dioxin im Tierfutter unter anderem aus Frittieröl für Pommes und aus anderen gebrauchten Speisefetten stammte. Demnach wurden diese Fette von der Firma Vital raffiniert und über den Biodiesel-Produzenten Petrotec an den Futterfett-Hersteller Harles & Jentzsch geliefert.

 
<p>Demonstration gegen die Agrarpolitik der Regierung am 22. Januar 2011 in Berlin. REUTERS/Tobias Schwarz</p>