Griechenland will laut Finanzminister keine Umschuldung

Sonntag, 23. Januar 2011, 11:25 Uhr
 

Athen (Reuters) - Das defizitgeplagte Griechenland strebt nach den Worten seines Finanzministers keine Umschuldung an.

Eine Restrukturierung der Schulden werde mit der Erwirtschaftung von Haushaltsüberschüssen und Reformen verhindert, sagte Ressortchef Giorgos Papakonstantinou in einem am Samstag veröffentlichten Interview der Zeitung "Eleftherotypia" (Sonntagausgabe). Die Regierung peilt nach seinen Worten einen Haushaltsüberschuss von fünf bis sechs Prozent im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt an. Mit Hilfe von Strukturreformen solle die Wirtschaft jährlich um real zwei Prozent wachsen, wurde der Minister zitiert. Papakonstantinou erneuerte den Vorschlag seines Landes, einen Kredit über 110 Milliarden Euro später als bislang geplant zurückzuzahlen. Das Rettungspaket erhielt das Land vom Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Union, um eine Staatspleite zu verhindern. Im Gegenzug muss das Euroland seinen Haushalt in Ordnung bringen.

 
<p>Archivbild: Griechenlands Finanzminister Giorgos Papakonstantinou w&auml;hrend einer Pressekonferenz in Athen am 23. November 2010. REUTERS/Yiorgos Karahalis</p>