Ifo: Euro-Bonds kosten Deutschland 47 Milliarden Euro pro Jahr

Mittwoch, 17. August 2011, 13:14 Uhr
 

Berlin (Reuters) - 47 Milliarden Euro pro Jahr könnte den deutschen Steuerzahlern nach Berechnungen des Ifo-Instituts die Ausgabe gemeinsamer Euro-Bonds kosten.

Langfristig drohten "erhebliche Mehrkosten", sagte Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen am Mittwoch vor Journalisten Berlin. Für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 7,5 Jahren zahle Deutschland derzeit rund 2,3 Prozentpunkte weniger Zinsen als der Durchschnitt des Euro-Raums. Werde dieser Vorteil durch die Ausgabe gemeinsamer Bonds aufgegeben, ergebe sich bei einer deutschen Staatsschuld von 2080 Milliarden Euro ein jährliche Mehrbelastung von 47 Milliarden Euro.

Der deutsche Staat kann sich wegen vergleichsweise solider Finanzen zu sehr günstigen Konditionen am Kapitalmarkt mit Geld eindecken. Hoch verschuldete Euro-Staaten wie Italien müssen Investoren dagegen mit hohen Risikoaufschlägen locken. Bei der Ausgabe gemeinsamer Euro-Anleihen durch die Euro-Länder kommen die Krisenstaaten billiger zu Geld, soliden Volkswirtschaften wie Deutschland drohen aber höhere Kosten. "Irgendjemand muss die Kosten tragen", sagte Carstensen. "Es ist nicht schwer zu erraten, wer das ist."

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten nach einem Treffen am Dienstagabend in Paris die baldige Einführung von Euro-Bonds ausgeschlossen. Sie könnten höchstens am Ende der europäischen Integration stehen, sagte Sarkozy.