ThyssenKrupp verkauft Dienstleistungstochter Xervon an Remondis

Dienstag, 23. August 2011, 09:56 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Der Mischkonzern ThyssenKrupp verkauft seine Dienstleistungstochter Xervon an die Remondis-Gruppe.

Darauf hätten sich die Unternehmen Ende vergangener Woche geeinigt, teilte ThyssenKrupp am Dienstag mit. Einen Verkaufspreis für die Tochter mit mehr als 9000 Mitarbeitern und einem Umsatz von zuletzt 668 Millionen Euro nannte der Konzern nicht. ThyssenKrupp hatte bereits seit längerem einen Käufer für das auf technische Dienstleistungen zur Errichtung und Instandhaltung von Industrieanlagen spezialisierte Unternehmen gesucht.

Die Remondis-Gruppe ist ebenfalls auf den Servicebereich spezialisiert. Xervon sei eine perfekte Ergänzung, sagte Remondis-Vorstand Thomas Breitkopf. Remondis ist in 28 Ländern vertreten. Die rund 19.000 Beschäftigten erzielten zuletzt einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat angekündigt, Geschäfte mit einem Umsatz von zehn Milliarden Euro zu verkaufen. Darunter sind die Edelstahlsparte und diverse Autozulieferer. Von den Plänen sind 35.000 der 180.000 Beschäftigten betroffen. Hiesinger will damit die Nettofinanzschulden von zuletzt 6,2 Milliarden Euro senken, um mehr Spielraum für Investitionen in Zukunftsgeschäfte zu haben.

 
<p>The logo of German industrial conglomerate ThyssenKrupp AG is seen outside the ThyssenKrupp steel headquarters in the western German city of Duisburg November 27, 2009. REUTERS/Wolfgang Rattay</p>