DIW: Deutsche Wirtschaft schrammt knapp an Rezession vorbei

Mittwoch, 29. Februar 2012, 11:53 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft schrammt nach Prognose des DIW-Instituts haarscharf an einer Rezession vorbei.

Das Bruttoinlandsprodukt werde im ersten Quartal stagnieren, sagte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in seinem Konjunkturbarometer voraus. Ende 2011 hatte es mit 0,2 Prozent den ersten Rückgang seit fast drei Jahren gegeben. Bei zwei negativen Quartalen in Folge wird von Rezession gesprochen.

"Die massiven Interventionen der EZB haben die durch die Krise im Euroraum verunsicherten Unternehmen und Konsumenten zumindest vorübergehend beruhigt", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. "Bei der anhaltend guten Lage auf dem Arbeitsmarkt werden sich die Haushalte nicht mehr wie zuletzt beim Konsum zurückhalten." Wegen anhaltend niedriger Zinsen und der kräftigen Nachfrage aus Übersee dürften die Unternehmen zudem mehr investieren. Die insgesamt schlappe Weltkonjunktur werde die Exporte aber nur leicht steigen lassen.

Für eine leichte Erholung sprechen auch die Umfragen unter Verbrauchern und Unternehmen. Das GfK-Konsumklima ist so gut wie seit einem Jahr nicht mehr, während der Ifo-Geschäftsklimaindex zuletzt vier Monate in Folge zulegte.