Deutsche und Briten starten Initiative gegen Steuersparmodelle

Montag, 5. November 2012, 19:05 Uhr
 

Mexiko-Stadt (Reuters) - Deutschland und Großbritannien haben beim G20-Treffen in Mexiko-Stadt eine gemeinsame Initiative gegen Steuersparpraktiken von internationalen Konzernen durch die Verlagerung von Gewinnen angekündigt.

"Deutschland und Großbritannien wollen ein wettbewerbsfähiges System für die Unternehmenssteuern, das global tätige Firmen anzieht, aber beide Ländern wollen auch, dass die Firmen diese Steuern bezahlen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble und seines britischen Kollegen George Osborne vom Montag. "Dies ist der Beginn eines Prozesses", ergänzte Osborne. Schäuble sprach von einer Ergänzung des Kampfes gegen unfaire Steuerpraktiken. Die Initiative werde von Frankreich ausdrücklich unterstützt, hieß es von deutscher Seite.

Beiden Ländern geht es darum, der Praxis entgegenzutreten, dass Firmen ihre Gewinne aus bestimmten Ländern auf Gesellschaften in anderen Ländern verlagern, wo sie erheblich niedriger besteuert werden. Dadurch wird die Steuerbasis in Ländern wie Deutschland und Großbritannien schleichend ausgehöhlt.