LIVE-TICKER-Romney und Biden landen fast gleichzeitig in Ohio

Dienstag, 6. November 2012, 19:20 Uhr
 

(Reuters) - In den USA werden am Dienstag ein neuer Präsident sowie Teile des Kongresses und viele Landesparlamente gewählt. Nachfolgend ein TICKER zu besonderen Entwicklungen:

19.00 Uhr - Politiker-Gedränge am Flughafen von Cleveland in Ohio: Nur Minuten nach dem Flugzeug von Herausforderer Mitt Romney landet die Maschine des Vizepräsidenten Joe Biden. Romney bleibt an Bord, bis der Demokrat aufgebrochen ist - dann landet auch noch der republikanische Bewerber für den Vizeposten, Paul Ryan. Ohio ist der wohl wichtigste Bundesstaat für den Ausgang der Wahl in diesem Jahr.

18.30 Uhr - Während eines Anrufs bei einem Hip-Hop-Radiosender in Florida ruft Obama die schwarzen Amerikaner auf, ihre Stimme abzugeben. Wählen gehen sei wichtig, um "unsere Gemeinschaft nach vorne zu bringen", sagt er.

16.58 Uhr - Präsident Barack Obama gratuliert seinem Herausforderer Mitt Romney bei einem Besuch in einem Wahlkampfbüro zu einem "beherzten Wahlkampf". "Ich weiß, dass seine Anhänger genauso engagiert und genauso enthusiatisch sind und heute genauso hart arbeiten." Der Präsident ruft Anhänger an und bedankt sich für ihre freiwillige Arbeit für seine Wiederwahl.

16.19 Uhr - In einigen der vom Sturm "Sandy" betroffenen Teilen der Bundesstaaten New York und New Jersey kommt es zu Verzögerungen. Die Wahlhelfer in einem unbeheizten Zelt im New Yorker Bezirk Queens kämpfen eine halbe Stunde mit dem Stromgenerator, bis er läuft.

15.51 Uhr - Romney gibt seine Stimme in einen Vorort von Boston ab. "Ich habe ein gutes Gefühl, was Ohio betrifft", sagt er über den Ausgang in dem wohl wichtigsten Bundesstaat. Der Republikaner will noch zwei Wahlkampf-Auftritte absolvieren, darunter auch einen in Ohio. Obama hatte bereits im Oktober gewählt.

14.53 Uhr - Der venezolanische Präsident und US-Kritiker Hugo Chavez hat nach eigenen Worten kaum Hoffnung auf eine andere Außenpolitik der USA - "egal, wer gewinnt". Chavez hat Obama vorgeworfen, die "imperialistische" Politik seines Vorgängers George W. Bush fortzusetzen, sich aber im Wahlkampf hinter den Demokraten gestellt. Romney hat das in einem Wahlspot aufgegriffen.

14.41 Uhr - Am Finanzplatz New York hoffen die Experten vor allem auf eins: einen klaren Ausgang der Wahl. "Wenn wir am Mittwoch aufwachen und das Ergebnis noch nicht kennen, heißt das auch, dass die 'Haushaltsklippe' erst später angegangen wird", sagt Art Hogan von Lazard Capital Markets. Mit der "fiscal cliff" werden drohende automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zum Jahresende bezeichnet.

13.46 Uhr - US-Vizepräsident Joe Biden gibt seine Stimme im Delaware ab. Der vergleichsweise kleine Bundesstaat dürfte sicher an Obama gehen, liefert aber nur drei Wahlmännerstimmen.

12.21 Uhr - Erste Wahllokale sind geöffnet. Auch die ersten Ergebnisse liegen vor: In dem kleinen Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire erhielten Obama und Romney je fünf Stimmen. Gut 100 Kilometer südlich in Hart's Location verbuchte der Amtsinhaber seinen ersten kleinen Erfolg: Er kam auf 23 Stimmen, Romney auf neun. Zwei Wähler stimmten für einen dritten Kandidaten, der landesweit im Rennen um das Weiße Haus keine Rolle spielt.

 
A poll worker prepares 'I Voted' stickers at Harrison United Methodist Church during the U.S. presidential election in Pineville, North Carolina November 6, 2012. REUTERS/Chris Keane