Opposition - Zahlreiche Opfer nach Bombenanschlag in Damaskus

Mittwoch, 7. November 2012, 08:06 Uhr
 

Amman (Reuters) - Bei einem Autobombenanschlag sind am Dienstag in der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Angaben der Opposition Dutzende Menschen getötet und verletzt worden.

Regierungsgegner sagten der Nachrichtenagentur Reuters, das Attentat habe sich in einem überwiegend von Sunniten bewohnten Bezirk nahe einer Moschee ereignet. Der Sprengsatz sei in einem geparkten Taxi deponiert gewesen. Gebäude seien beschädigt worden, Menschen unter Trümmern begraben. Die sunnitischen Stadtteile von Damaskus stehen seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad vor 19 Monaten im Mittelpunkt der Kämpfe.

Stunden zuvor hatte es in einem anderen Bezirk der Hauptstadt einen Bombenanschlag gegeben, bei dem nach Angaben staatlicher Medien mindestens zehn Menschen ums Leben kamen. Dieser Stadtteil wird vor allem von der in der Minderheit befindlichen Bevölkerungsgruppe der Alawiten bewohnt, der Präsident Assad angehört und die der schiitischen Glaubensrichtung nahesteht.

 
Damage on the labour union building is pictured after an explosion in Damascus November 4, 2012. REUTERS/Khaled al- Hariri