Obama reicht Republikanern die Hand

Mittwoch, 7. November 2012, 10:29 Uhr
 

Chicago (Reuters) - Der wiedergewählte US-Präsident Barack Obama hat den Republikanern die Hand zur Zusammenarbeit gereicht.

Er werde sich mit dem unterlegenen republikanischen Kandidaten Mitt Romney zusammensetzen und darüber sprechen, wo beide Seiten kooperieren könnten, sagte Obama in der Nacht zum Mittwoch vor jubelnden Anhängern in seiner Heimatstadt Chicago.

In seiner zweiten Amtszeit steht der 51-Jährige vor großen Herausforderungen: Er muss so schnell wie möglich das riesige Haushaltsloch angehen, ohne eine weitere Rezession zu riskieren. Dazu braucht er die Unterstützung des Kongresses. Die US-Volksvertretung bleibt wie in den vergangenen Jahren gespalten. Während Obamas Demokraten bei der Wahl am Dienstag ihre Mehrheit im Senat verteidigten, behielten die Republikaner im Repräsentantenhaus die Oberhand.

 
U.S. President Barack Obama and his family walk onstage during his election night victory rally in Chicago, November 6, 2012. (L-R) Daughters Malia, Sasha, First lady Michelle Obama and the President. REUTERS/Jason Reed