EU-Prognose - Deutschland kehrt 2014 zu robustem Wachstum zurück

Mittwoch, 7. November 2012, 13:03 Uhr
 

Brüssel (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft hat ihre Durststrecke nach Einschätzung der EU-Kommission bald hinter sich:

"Nach einer moderaten Wachstumsrate von 0,8 Prozent 2012 und 2013 wird sich das Bruttoinlandsprodukt 2014 um gesunde 2,0 Prozent steigern", prognostizierten die Konjunkturexperten der Gemeinschaft am Mittwoch. Vorangetrieben wird die Entwicklung demnach von einer starken Binnennachfrage der Konsumenten und der hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen. Dies mache die Schwäche wichtiger Handelspartner und die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise der Euro-Zone wett.

Zuletzt hat sich das Bild in Deutschland deutlich eingetrübt: Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion überraschend stark gedrosselt und Volkswirte gehen inzwischen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft Europas im vierten Quartal schrumpfen wird - erstmals seit Ende 2011.

 
The Euro currency sign is seen next to the European Central Bank (ECB) headquarters in Frankfurt November 6, 2012. The European Central Bank is set to leave interest rates unchanged on Thursday, deferring a cut in borrowing costs that would risk undermining the impact of Mario Draghi's signature policy a year into his ECB presidency. A raft of weak economic data support the case for cutting rates but to do so could stir up debate in Germany about the ECB going soft under Draghi and blunt the impact of his new bond-purchase plan, dubbed Outright Monetary Transactions (OMT). REUTERS/Lisi Niesner (GERMANY - Tags: BUSINESS POLITICS)