Hohe Nachfrage in China und USA lässt BMW-Absatz weiter wachsen

Freitag, 9. November 2012, 10:08 Uhr
 

München (Reuters) - Der Autobauer BMW hat wie seine Oberklasse-Konkurrenten im Oktober weltweit mehr Fahrzeuge verkauft.

Der Konzernabsatz kletterte nach Angaben von Freitag um gut 13 Prozent auf knapp 158.000 Autos. Auch BMW profitiert davon, dass teure deutsche Limousinen und Geländewagen in den beiden weltgrößten Automärkten China und USA und in vielen anderen Ländern nach wie vor gefragt sind. So können Rückgänge im krisengeschüttelten Europa mehr als wettgemacht werden. Dabei liefen die Modelle der Kernmarke besser als die kleineren Minis. Von den Fahrzeugen mit dem weiß-blauen Logo verkaufte BMW binnen Jahresfrist gut 15 Prozent mehr, der Zuwachs bei Mini betrug lediglich drei Prozent.

Der Ingolstädter Rivale Audi verkaufte im Oktober rund 123.000 Autos, der Stuttgarter Konkurrent Mercedes kam auf circa 109.600 Fahrzeuge.

 
A BMW logo is seen on the rim of a BMW 650i xDrive car on media day at the Paris Mondial de l'Automobile, September 28, 2012. The Paris auto show opens its doors to the public from September 29 to October 14. REUTERS/Christian Hartmann (FRANCE - Tags: TRANSPORT BUSINESS LOGO)