Dt. Bank warnt vor verzögertem Basel-III-Start in USA

Freitag, 16. November 2012, 07:42 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen hat vor einer verzögerten Einführung der verschärften Kapitalregeln für Großbanken in den USA gewarnt.

Dadurch könnten die transatlantischen Beziehungen leiden, sagte Fitschen am Donnerstag bei einer Abendveranstaltung in Frankfurt. Er könne nur alle Beteiligten aufrufen, so schnell wie möglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um das Vertrauen wieder herzustellen.

Das Regelwerk Basel III sollte ursprünglich zum 1. Januar 2013 in Kraft treten. Allerdings treten die USA auf die Bremse: Die Notenbank Fed, der Einlagensicherungsfonds FDIC und die Bankenaufsichtsbehörde OCC erklärten jüngst, die neuen Vorschriften würden nicht zu Jahresbeginn in Kraft treten.

Fitschen sagte weiter, er glaube fest an eine Lösung der Euro-Schuldenkrise. Allerdings müssten sich auch Nachbarländer wie Frankreich stärker reformieren und im Zweifel den Gürtel enger schnallen.

Der französische Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault hat erst wenige Stunden zuvor in Berlin versucht, Zweifel am Reformwillen seiner sozialistischen Regierung zu zerstreuen. Nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte er, Frankreich wolle das vereinbarte Defizitziel von drei Prozent in 2013 einhalten und dennoch für mehr Wachstum sorgen.

 
Juergen Fitschen, CEO of Deusche Bank, delivers his speech during the "German Economic Forum", organized by German weekly newspaper "Die Zeit", in the St.Michaelis church in Hamburg, November 8, 2012. REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: BUSINESS)