Israel und Palästinenser setzen gegenseitigen Beschuss fort

Mittwoch, 21. November 2012, 09:15 Uhr
 

Gaza-Stadt (Reuters) - Ungeachtet der fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Waffenstillstand hat Israel seine Luftangriffe auf den Gazastreifen am Mittwochmorgen fortgesetzt.

Gleichzeitig feuerten die Palästinenser erneut Raketen nach Israel. Ein israelischer Radiosender zitierte einen Regierungsvertreter mit den Worten, Probleme bei den Verhandlungen zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas hätten in letzter Minute eine Waffenruhe verzögert. Israel hatte noch am Abend seine Bombardierungen verstärkt - etwa alle zehn Minuten erfolgte ein Luftangriff.

Der internationale Druck auf beide Seiten, sich auf eine Waffenruhe zu verständigen, wurde in den vergangenen Tagen immer größer. Am Dienstagabend traf US-Außenministerin Hillary Clinton in Jerusalem ein. Bei einem Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versicherte sie, sie werde mit Israel und Ägypten zusammenarbeiten, um in den kommenden Tagen eine Feuerpause zu erreichen.

 
An Israeli soldier prays by a tank at an Israeli Defence Forces (IDF) staging area in the central Gaza border November 21, 2012. Israeli air strikes shook the Gaza Strip and Palestinian rockets struck across the border as U.S. Secretary of State Hillary Clinton held talks in Jerusalem in the early hours of Wednesday, seeking a truce that can hold back Israel's ground troops. REUTERS/Yannis Behrakis (ISRAEL - Tags: CONFLICT CIVIL UNREST MILITARY RELIGION)