Bundesbank-Vize droht US-Banken mit strengerer Aufsicht in EU

Freitag, 23. November 2012, 10:24 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger droht mit einer schärferen Aufsicht über amerikanische Banken, sollten die USA die neuen Eigenkapitalregeln "Basel III" nicht umsetzen.

"Wenn sie nicht mitmachen, müssten wir prüfen, was wir mit den US-Instituten in der Euro-Zone machen", sagte die für Bankenaufsicht zuständige Lautenschläger am Freitag am Rande einer Bankenkonferenz in Frankfurt. Das könnte auf eine strengere Aufsicht über US-Banken hinauslaufen. Die Bankenaufseher prüften bei allen ausländischen Instituten, ob es in ihren Heimatländern eine vergleichbar gute Aufsicht gibt.

Experten gehen davon aus, dass es für die großen amerikanischen Institute relativ leicht wäre, Basel III zu erfüllen, weil die meisten von ihnen schon ausreichende Kernkapitalquoten haben. Schwieriger dürfte die in Basel II und Basel 2.5 geforderten Restriktionen für die Handelsbücher zu meistern sein. Bislang haben die USA noch nicht einmal Basel II umgesetzt.

Der Vize-Chef der US-Einlagensicherung FDIC, Thomas Hoenig, hatte gefordert, Basel III nicht einzuführen. "Hoenig vertritt meiner Ansicht nach keine Mehrheitsmeinung", sagte Lautenschläger. "Ich erwarte immer noch, dass die USA Basel III umsetzen."

 
The skyline with the German Commerzbank headquarters (2nd L) is pictured under a cloudy sky in downtown Frankfurt November 7, 2012. REUTERS/Lisi Niesner (GERMANY - Tags: BUSINESS)