Eurogruppe strebt Einigung auf Griechenland-Hilfen an

Montag, 26. November 2012, 08:35 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Euro-Finanzminister starten heute (Montag) in Brüssel einen erneuten Versuch, sich über Hilfen für Griechenland zu einigen.

In der vergangenen Woche waren sie nach einem Verhandlungsmarathon ohne Ergebnis auseinander gegangen. Ein Streit über das langfristige Sanierungsziel Griechenlands hatte die Gläubiger entzweit. Inzwischen hat sich der Internationale Währungsfonds (IWF)Kreisen zufolge aber bewegt. Bei dem neuen Anlauf der Finanzminister müsste nach Athener Regierungsangaben nur noch eine Finanzlücke von zehn Milliarden Euro gedeckt werden, um das Paket zu schnüren. Die Hilfstranche aus dem Rettungsprogramm summiert sich auf bis zu 44 Milliarden Euro. Das Geld soll Anfang Dezember in die klamme Staatskasse Griechenlands fließen.

Hinter den Kulissen wurde am Wochenende weiter nach einer Lösung gesucht. Medienberichten zufolge drängen der IWF und die Europäische Zentralbank die deutsche Bundesregierung zu einem massiven Forderungsverzicht. Deutschland und einige andere Euro-Länder lehnen einen Schuldenschnitt öffentlicher Gläubiger aber bislang strikt ab.

 
REUTERS/Yves Herman (BELGIUM - Tags: POLITICS BUSINESS)