Libor-Kreuzverhör beginnt - "Verpasste Chance für Jain"

Mittwoch, 28. November 2012, 13:06 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Im Bundestag hat die Anhörung zu den weltweiten Zinsmanipulationen durch Großbanken begonnen.

Die Abgeordneten im Finanzausschuss nehmen einige Banker und Aufseher ins Kreuzverhör, um Licht ins Dunkel des Skandals zu bringen. Mit Spannung wird der Auftritt der Deutschen Bank erwartet. Der neue Co-Vorstandschef Anshu Jain kommt allerdings nicht wie gewünscht persönlich nach Berlin. Dies hatte zuvor hohe Wellen geschlagen, auch wenn die Abgeordneten sein Erscheinen nicht erzwingen können. Jain schickt stattdessen den für Rechtsfragen zuständigen Vorstandskollegen Stephan Leithner.

Bei CDU und SPD sorgte die Absage Jains für Unverständnis. "Es wäre eine Chance für ihn gewesen, sich mit der Politik anzufreunden", sagte der finanzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, kurz vor Beginn der Anhörung. Ähnlich äußerte sich sein Kollege von der SPD, Lothar Binding: "Wer in einer solchen Situation die öffentliche Verantwortung ablehnt, diskreditiert sich selbst. Das lässt Rückschlüsse auf die Arbeitsweise im Investmentbanking zu."

Jain hatte das Investmentbanking, in das die Zinsmanipulationen fallen, jahrelang selbst geleitet, bevor er im Juni zusammen mit Jürgen Fitschen den Chefposten bei der Deutschen Bank übernommen hat.

Der Zinsskandal hat die Finanzbranche in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Etliche Großbanken sollen wichtige Referenzzinssätze wie den Libor in den Jahren 2005 bis 2009 zu ihren Gunsten manipuliert haben. Weltweit ermitteln die Behörden. Bei der Deutschen Bank läuft eine Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin, Ergebnisse stehen noch aus. Die britische Großbank Barclays hatte als erste Fehler eingestanden und eine hohe Strafe gezahlt.

Die Deutsche Bank verneint jegliche Mitverantwortung der Führungsspitze und erklärte unter Verweis auf eine interne Untersuchung, die Vergehen seien das Werk einzelner Mitarbeiter. Einige sind Insidern zufolge auch schon suspendiert. Der Finanzausschuss dürfte sich dafür interessieren, auf welcher Hierarchieebene diese Mitarbeiter angesiedelt waren und ob möglicherweise die Kontrollsysteme bei Deutschlands größtem Geldhaus versagt haben. Die Anhörung dürfte bis 14 Uhr dauern.

 
Deutsche Bank Co-CEO Anshu Jain delivers speech before a panel discussion during an ambassadors' conference at the German foreign ministry in Berlin, August 28, 2012. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: BUSINESS POLITICS)