Siemens auf der Zielgeraden zur Trennung von Osram

Mittwoch, 28. November 2012, 17:29 Uhr
 

München (Reuters) - Siemens hat die Trennung von seiner Tochter Osram auf den Weg gebracht.

Die Siemens-Aktionäre sollen 80,5 Prozent der Osram-Anteile bekommen, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Je zehn Siemens-Aktien sollen die Aktionäre einen Osram-Anteilsschein als Dreingabe erhalten. Die Abspaltungspläne müssen auf der Hauptversammlung am 23. Januar noch eine Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen bekommen. Bei Siemens direkt verbleiben zunächst 17 Prozent an Osram, der firmeneigene Pensionsfonds bekommt 2,5 Prozent.

Für die Münchner ist der sogenannte Spin-off nach den gescheiterten Börsenplänen ein Ausweg, um die ungeliebte Leuchtmitteltochter loszuwerden. Siemens ist nicht mehr bereit, in das sich schnell wandelnde Geschäft mit Beleuchtungstechnik zu investieren. Osram steht zudem eine auf dem Weg in das Zeitalter der Leuchtdioden (LED) eine weitere Sanierungswelle bevor.

Der Aufsichtsrat der Tochter soll bereits am Donnerstag weitere Einschnitte vor allem im Auslandsgeschäft absegnen. Kreisen zufolge stehen tausende Arbeitsplätze bei dem Traditionsunternehmen auf dem Spiel, das weltweit mit 39.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund fünf Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Geschäft mit den Energie sparenden und langlebigen LED-Lampen hat Osram mit knallharter Konkurrenz aus Asien zu kämpfen. Vor allem die koreanischen Hersteller Samsung und LG setzen den Münchnern zu. In Deutschland läuft bereits eine Sparrunde. Binnen Jahresfrist hat Osram zuletzt weltweit bereits 2000 Stellen abgebaut.

Angaben zur Gesamtbewertung von Osram machte das Mutterunternehmen vorerst nicht. Ein Firmensprecher verwies auf den anstehenden Abspaltungsbericht, in dem Anhaltspunkte für den Gesamtwert der Tochter zu finden seien. Der Bericht als Basis für einen künftigen Aktienkurs wird für Ende kommender Woche erwartet. An der Börse kamen die Nachrichten ganz gut an. Die Siemens-Aktie legte in einem nahezu unbewegten Dax-Umfeld leicht zu.

 
A traditional light bulb (100 watt) of lamp manufacturer Osram is pictured in Germering near Munich November 28, 2012. REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: BUSINESS ENERGY)