Siemens-Chef vertröstet Anleger auf 2014

Donnerstag, 29. November 2012, 07:44 Uhr
 

München (Reuters) - Siemens-Chef-Chef Peter Löscher vertröstet die Investoren auf das nächste Geschäftsjahr.

"Auf der Grundlage der Marktentwicklung für unsere Geschäfte erwarten wir, dass der Umsatz im Fiskaljahr 2013/14 zu moderatem Wachstum zurückkehrt", heißt es in einem Bericht an die US-Börsenaufsicht vom Mittwoch. "Wir rechnen damit, dass sich das Ergebnis aus fortgeführtem Geschäft sehr viel besser entwickelt als im laufenden Geschäftsjahr, von signifikanten Portfolio-Effekten abgesehen."

Nach den zahlreichen anstehenden Teilverkäufen tun sich die Münchner allerdings immer schwerer, sich als "grüner Infrastrukturriese" zu verkaufen. "Wegen der geplanten Trennung von der Solarsparte, dem Wassergeschäft und Osram wird es sehr viel schwerer das Ziel zu erreichen, mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz im Umweltportfolio zu machen", räumte der Konzern ein.

Der Gewinnknick im abgelaufenen Geschäftsjahr schlägt sich auch auf Löschers Konto nieder. Seine Gesamtvergütung schrumpfte um knapp eine Million auf 7,87 Millionen Euro, wie aus dem Bericht hervorgeht. Finanzchef Joe Kaeser strich indes mit knapp 4,4 Millionen Euro knapp eine halbe Million mehr ein. Insgesamt ließ sich Siemens seinen Vorstand mit 39,6 Millionen Euro praktisch genauso viel kosten wie im Vorjahr.

 
A traditional light bulb (100 watt) of lamp manufacturer Osram is pictured in Germering near Munich November 28, 2012. REUTERS/Michaela Rehle