ThyssenKrupp entlässt Mitarbeiter wegen dubioser Zahlungen

Freitag, 30. November 2012, 07:22 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - ThyssenKrupp hat nach internen Ermittlungen zu dubiosen Zahlungen mehrere Mitarbeiter entlassen und die Behörden eingeschaltet.

Der Konzern habe sechs Mitarbeitern gekündigt und die Behörden eingeschaltet, sagte ein Firmensprecher dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Nun ermittle die Staatsanwaltschaft, berichtete auch die "WAZ". Es geht den Zeitungen zufolge um Geschäfte in Kasachstan und anderen Ländern mit zweifelhaften Zahlungen in Millionenhöhe.

Einer der entlassenen Manager wies die Vorwürfe im "Handelsblatt" zurück. Versteckte Zahlungen und verschleierte Provisionen habe es nicht gegeben, sagte dessen Anwalt. Der Manager klage gegen seine Entlassung.

 
The logo of German industrial conglomerate ThyssenKrupp AG is seen outside Gate 1 to the ThyssenKrupp steelworks in the western German city of Duisburg May 31, 2012. Duisburg and other nearby cities once were the core of Germany's coal mining and steel producing Ruhr region, but are struggling heavily in debt due to falling steel prices and Germany's highest unemployment rate in the west of the country. REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY - Tags: BUSINESS COMMODITIES LOGO)