Strabag setzt erneut Fragezeichen hinter Gewinnprognose

Freitag, 30. November 2012, 07:49 Uhr
 

Wien (Reuters) - Der Baukonzern Strabag setzt nach einem drastischen Gewinnrückgang im Sommer erneut ein Fragezeichen hinter seine Jahresprognose.

Im gewinnträchtigsten dritten Quartal ging der Betriebsgewinn (Ebit) stärker als von Analysten erwartet um zwölf Prozent auf 168 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Prognose für ein Betriebsergebnis von 200 Millionen Euro sei daher "außerordentlich ambitioniert". Ob sie erreicht werde, hänge vom vierten Quartal ab: Wegen der schlechten Entwicklung in der ersten Jahreshälfte stand nach neun Monaten lediglich ein Betriebsgewinn von 1,7 Millionen Euro zu Buche.

Strabag ist einer der größten Baukonzerne Europas und bekommt derzeit die Sparwut von öffentlichen Auftraggebern zu spüren, durch die unter Baukonzernen ein erbitterter Preiskampf entbrannt ist.