Starke China-Daten machen Dax-Anlegern Lust auf Aktien

Montag, 3. Dezember 2012, 11:52 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Angesichts positiver Signale aus China haben Anleger am Montag bei deutschen Aktien zugegriffen.

Der Dax baute seine Vorwochen-Gewinne aus und legte am Vormittag 0,4 Prozent auf 7436 Punkte zu. An den vergangenen fünf Handelstagen hatte der Leitindex ein Kursplus von 1,3 Prozent verbucht.

"Die europäischen Börsen profitieren von den guten Konjunkturdaten aus China", sagte Marktanalyst Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Nach Ansicht eines anderen Börsianers sieht es danach aus, als ob die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft "eine 'harte Landung' vermeiden konnte - zumindest vorerst". Die Furcht vor einer abrupten Abkühlung der dortigen Konjunktur habe wie ein Damokles-Schwert über dem Markt gehangen. Der chinesische Einkaufsmanager-Index kletterte nach endgültigen Berechnungen der Großbank HSBC im Oktober auf 50,5 Punkte. Damit lag er erstmals seit 13 Monaten über der entscheidenden Marke von 50 Zählern, die wirtschaftliches Wachstum signalisiert.

DISKUSSION ÜBER EIGNERSTRUKTUR HILFT EADS

ThyssenKrupp setzten sich mit einem Aufschlag 1,6 Prozent an die Dax-Spitze. Händler verwiesen auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach der brasilianische CSN-Konzern für die Stahlwerke in Übersee rund drei Milliarden Dollar biete.

EADS legten im MDax 2,7 Prozent zu. Die Bundesregierung drängt auf schnelle Vereinbarungen in den Verhandlungen über eine neue Aktionärsstruktur beim Luft- und Raumfahrtkonzern. "Angestrebt wird, schnellstmöglich zu einer Einigung zu kommen", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums. Vertreter der Regierungen von Deutschland, Spanien und Frankreich sowie der Unternehmen Lagardere und Daimler seien seit Samstag in intensiven und konstruktiven Verhandlungen über eine neue Beteiligungsstruktur. Offenbar spekulierten einige Anleger darauf, dass EADS im Rahmen dieses Deals eigene Aktien zurückkaufe, sagte ein Börsianer.

Auch Rheinmetall gehörten zu den größten Kursgewinnern. Angesichts einer möglichen Lieferung von Radpanzern an Saudi-Arabien verteuerten sich die Aktien des Rüstungskonzerns und Auto-Zulieferers um 2,8 Prozent. Mit 36,61 Euro markierten sie den höchsten Stand seit knapp fünf Wochen.

JÜNGSTE KURSVERLUSTE MACHEN WACKER INTERESSANT

Bei Wacker Chemie nutzten Anleger die jüngsten Kursverluste zum Einstieg. Die Aktien des Spezialchemiekonzerns gewannen 2,7 Prozent an Wert. Am Freitag war der Titel aus einem der MSCI-Indizes abgestiegen und in der Folge unter Druck geraten.

Erneut gefragt waren die Aktien des TV-Herstellers Loewe, die um bis zu 33 Prozent in die Höhe schossen. Seit der Verpflichtung des erfahrenen Sanierers Rolf Rickmeyer als Finanz-Vorstand am Donnerstag haben die Titel des fränkischen Traditionsunternehmens um knapp 60 Prozent zugelegt.