SEC ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer - Streit mit China

Dienstag, 4. Dezember 2012, 11:46 Uhr
 

Washington (Reuters) - Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt gegen die chinesischen Tochterfirmen von fünf führenden Wirtschaftsprüfern wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das amerikanische Aktienrecht.

Von den Ermittlungen seien die Unternehmen Deloitte, KPMG, PricewaterhouseCoopers, BDO sowie Ernst & Young betroffen, teilte die Behörde am Montag mit. Hintergrund ist die Weigerung der Firmen, bestimmte Buchprüfungsdokumente chinesischer Unternehmen einzureichen, deren Aktien an US-Börsen gehandelt werden. Sollte der Streit nicht gelöst werden, könnten chinesische Firmen ihre Listings in den USA verlieren.

Der Schritt der SEC deutet daraufhin, dass China in den Verhandlungen mit den USA nicht nachgibt. Die SEC verlangt Prüfberichte chinesischer Unternehmen, denen Fehlverhalten wie Bilanzfälschung vorgeworfen wird. Dies lehnt die Regierung in Peking ab. Die Wirtschaftsprüfer verweisen auf chinesische Gesetze, die die Weitergabe der Unterlagen angeblich untersagen.

Zunächst war unklar, welches Ziel die SEC mit ihren Ermittlungen verfolgt - etwa, ob die Buchprüfer eine Strafe zahlen oder nicht mehr mit bestimmten chinesischen Unternehmen zusammenarbeiten sollen. Der Schritt könnte auch ein Druckmittel sein, um die Verhandlungen mit China voranzubringen.

Die Wirtschaftsprüfer riefen die Behörden beider Länder zur Einigung auf. Es gebe in den USA und China widersprüchliche Gesetze. Die Konzerne sind weltweite Verbünde mit rechtlich voneinander unabhängigen Firmen, die nicht gemeinsam in Haftung genommen werden können. Trotz der Probleme streben viele chinesische Unternehmen Experten zufolge weiter ein Listing in den USA an, um die dortigen Kapitalmärkte anzuzapfen.

 
A woman waits for an elevator in the foyer of the Fort Worth Regional Office of the Securities and Exchange Commission (SEC) in Fort Worth, Texas June 28, 2012. Picture taken June 28, 2012. REUTERS/Mike Stone