Spanien - Erreichen des Defizitziels nicht garantiert

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 08:01 Uhr
 

Madrid (Reuters) - Kurz vor Jahresende schätzt Spanien die Chancen auf ein Erreichen seiner Haushaltsziele weniger optimistisch ein als bisher.

Finanzminister Cristobal Montoro lehnte am Dienstag bei einer Pressekonferenz eine Bestätigung ab, dass das Euro-Land das mit der EU vereinbarte Defizitziel von 6,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) schaffen werde. Vielmehr verwies der Minister auf die Prognose der EU-Kommission, die von sieben Prozent ausgeht. "Wir sollten uns nicht zu sehr auf diese magische Zahl von 6,3 (Prozent des BIP) konzentrieren", sagte Montoro. Wichtig sei, das Defizit zu reduzieren. "Je schneller desto besser, aber ohne die Rezession zu verschärfen."

Der erfolgreiche Sparkurs der autonomen Regionen sei allein noch keine Garantie, dass die Ziele erreicht würden, sagte Montoro weiter. In den 17 autonomen Regionen belief sich das Haushaltsdefizit Ende September auf 0,93 Prozent der Wirtschaftskraft. Um Sonderposten wie vorgezogene Überweisungen von der Zentralregierung in Madrid bereinigt waren es 1,14 Prozent des BIP, wie das Finanzministerium am Dienstag weiter mitteilte. Für das Gesamtjahr streben die Regionen des südeuropäischen Landes ein Defizit von 1,5 Prozent an. Die guten Zahlen seien keine Garantie dafür, dass dieses Ziel erreicht werde, sagte Finanzminister Montoro. Spanien dürfe in seinen Sparbemühungen nicht nachlassen.

 
A banner advertising houses for sale is seen in Estepona, southern Spain November 30, 2012. REUTERS/Jon Nazca