Lage rund um ägyptischen Präsidentenpalast entspannt sich

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 11:15 Uhr
 

Kairo (Reuters) - In der ägyptischen Hauptstadt Kairo hat sich am Mittwoch die Lage rund um den Präsidentenpalast nach Protesten der Opposition wieder entspannt.

Präsident Mohammed Mursi kehrte nach offiziellen Angaben an seinen Amtssitz zurück und nahm die Arbeit wieder auf, obwohl ein Zugang zum Gebäude noch von etwa 200 Oppositionellen über Nacht belagert worden war. Am Dienstagabend hatten etwa Zehntausend Demonstranten rund um den Palast gegen Mursi protestiert. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden dabei 18 Menschen verletzt. Die Polizei hatte bei den Straßenschlachten auch Tränengas eingesetzt. Aus dem Umfeld des Präsidenten war verlautet, Mursi habe aus Sicherheitsgründen seinen Palast verlassen müssen.

Die Opposition sprach am Abend von der "letzte Chance" für Mursi, seine Erlasse aufzuheben. Mursi hatte sich am 22. November umfangreiche Vollmachten gegeben. Die Gegner Mursis wollen zudem verhindern, dass dieser den auf islamischem Recht basierenden Entwurf für eine neue Verfassung auf den Weg bringt. Das Volk soll in einem Referendum am 15. Dezember darüber abstimmen.

 
An anti-Mursi protester damages a riot police vehicle during a demonstration in front of the presidential palace in Cairo December 4, 2012. Egyptian police battled thousands of protesters outside President Mohamed Mursi's palace in Cairo on Tuesday, prompting the Islamist leader to leave the building, presidency sources said. REUTERS/Amr Abdallah Dalsh (EGYPT - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)