Kabinett billigt Entsendung von Flugabwehr-Batterien in Türkei

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 08:58 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung hat die Verlegung von Patriot-Flugabwehr-Raketen in die Türkei beschlossen.

Nach Angaben aus Kabinettskreisen stimmte die Ministerrunde am Donnerstag dem Vorschlag zu. Damit entspricht Deutschland einem Wunsch der türkischen Regierung. Nun ist der Bundestag am Zug, der vermutlich kommende Woche über die Entsendung der Raketen-Batterien entscheiden soll.

Die Patriot-Raketen sollen das Territorium der Türkei vor syrischen Angriffen schützen. Im Zuge des Bürgerkriegs im Nachbarland waren auch auf türkischer Seite der rund 900 Kilometer langen Grenze Granaten eingeschlagen. Im Grenzgebiet zwischen den beiden Staaten gehen Soldaten von Syriens Präsident Baschar al-Assad gegen Rebellen vor.

Größte Sorge der Türkei und ihrer Nato-Verbündeten sind die Chemiewaffen im Besitz des syrischen Militärs unter Kommando von Präsident Baschar al-Assad. Die Nato und mehrere westliche Staaten warnten die Regierung in Damaskus davor, derartige Massenvernichtungswaffen gegen die vorrückenden Aufständischen einzusetzen.

 
Syrians gather at a railway track as they try to cross the border from the Syrian town of Ras al-Ain to the Turkish border town of Ceylanpinar, Sanliurfa province December 4, 2012. REUTERS/Laszlo Balogh (TURKEY - Tags: POLITICS MILITARY CONFLICT)