Chinas Exporte legen im November weniger zu als erwartet

Montag, 10. Dezember 2012, 12:18 Uhr
 

Peking (Reuters) - Die chinesischen Exporte haben im November deutlich weniger stark zugelegt als erwartet.

Die Ausfuhren stiegen nach amtlichen Angaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 2,9 Prozent - Experten hatten 9,0 Prozent erwartet. Im Oktober hatte die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ein Export-Plus von 11,6 Prozent verbucht. Die Importe stagnierten im November im Jahresvergleich. Experten hatten hier mit einem Plus von 2,0 Prozent gerechnet. In Oktober hatten die Einfuhren noch um 2,4 Prozent zugelegt.

Bei den langsamer wachsenden Ausfuhren schlage sich die Unsicherheit vor allem wegen des Haushaltsstreits in den USA nieder, erklärte der Chefökonom von Nomura in Hongkong, Zhang Zhiwei. "Dennoch halten wir an unserer Einschätzung fest, dass das Wachstum auf Kurs ist und sich im vierten Quartal erholen wird - vor allem dank der Binnennachfrage."

Die Handelsdaten trübten allerdings die guten Nachrichten über die Industrieproduktion vom Wochenende: Sie stieg im November mit 10,1 Prozent so stark wie seit acht Monaten nicht mehr. Experten hatten mit einem Plus von 9,8 Prozent gerechnet.

 
A worker walks in a shipping container area at the Port of Shanghai November 13, 2012. REUTER/Aly Song