Monti äußert sich "sehr besorgt" - Politische Zukunft ungewiss

Montag, 10. Dezember 2012, 08:26 Uhr
 

Mailand (Reuters) - Der italienische Regierungschef Mario Monti blickt nach seiner Rücktrittsankündigung von Samstag nach eigenen Worten in eine ungewisse Zukunft.

Er wisse nicht, wie es politisch mit ihm weitergehen werde, sagte Monti der italienischen Zeitung "La Repubblica" vom Montag. "Wenn ich meine Gefühle heute beschreiben müsste, würde ich sagen, dass ich mir große Sorgen mache", sagte Monti der Zeitung.

Monti fungiert als Sanierer der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone und hat dem Land einen harten Sparkurs verordnet. Er hatte bislang gesagt, er werde bei den nächsten Wahlen nicht antreten. Nun werden die Neuwahlen für Februar erwartet. Einige mögliche Koalitionspartner aus den Reihen der kleineren Parteien der Mitte haben jedoch angemerkt, Monti habe die Tür für eine mögliche neue Kandidatur noch nicht geschlossen.

Monti hatte am Samstag nach dem Verlust der Unterstützung durch die Partei des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Der Zeitung sagte er, er habe seinen geplanten Rücktritt aus Rücksicht auf die Finanzmärkte am Wochenende verkündet. Berlusconi erklärte nahezu zeitgleich, nächstes Jahr erneut für das Amt des Regierungschefs zu kandidieren.

Monti wird den Angaben nach zurücktreten, sobald der Haushalt für das kommende Jahr verabschiedet sein wird. Damit wird noch vor Weihnachten gerechnet.

 
Italy's Prime Minister Mario Monti gestures at the World Policy Conference in Cannes December 8, 2012. REUTERS/Eric Gaillard