US-Regierung verkauft restliche AIG-Stammaktien

Dienstag, 11. Dezember 2012, 07:44 Uhr
 

Washington (Reuters) - Mit einem milliardenschweren Aktienverkauf zieht sich die US-Regierung aus dem in der Finanzkrise geretteten Versicherungskonzern AIG zurück.

Das Finanzministerium teilte am Montag mit, der restliche staatliche Anteil an Stammaktien werde verkauft, es seien 234,2 Millionen Titel. Aus mit dem Vorgang vertrauten Kreisen verlautete am Dienstag, das Ministerium setze den Preis je Aktie mit 32,50 Dollar fest. Damit würde der Verkauf der Anteile 7,61 Milliarden Dollar einbringen. Mit der Transaktion würden die Bankhäuser Bank of America Merrill Lynch, Citigroup, Deutsche Bank, Goldman Sachs und JPMorgan Chase beauftragt. Nach dem Verkauf der Stammaktien will die Regierung aber weiterhin Optionsscheine zum Bezug von AIG-Aktien halten.

Die Regierung hatte den in der Finanzkrise an den Abgrund geratenen Versicherer im Jahr 2008 gerettet. Die Rettungsaktion war mit 182 Milliarden Dollar die bislang größte überhaupt für ein einzelnes Unternehmen. Der Rückzug aus AIG erfolgte sukzessive.