China: Unsicherheit und Protektionismus belasten den Handel

Dienstag, 18. Dezember 2012, 10:05 Uhr
 

Peking (Reuters) - Exportweltmeister China erwartet 2013 einen Dämpfer durch die globale Konjunkturabkühlung.

"Es gibt auch im nächsten Jahr viele Unsicherheiten für die Auslandsnachfrage", sagte der Sprecher des Handelsministeriums, Shen Danyang, am Dienstag in Peking. Dazu gesellten sich noch wachsende Handelshemmnisse, mit denen Länder ihre Wirtschaft vor Konkurrenz von außen schützen. "Es gibt einen neu entstehenden Protektionismus. Deshalb können wir nicht optimistisch sein, was die äußeren Handelsbedingungen betrifft", sagte Shen. Der Export sichert in China etwa 200 Millionen Jobs und macht fast ein Drittel der Wirtschaftsleistung aus.

Immer mehr Banken-Ökonomen rechnen angesichts des Gegenwinds damit, dass die Zentralbank ihre Geldpolitik lockern wird. Jeder Fünfte rechnet schon im ersten Quartal 2013 damit, geht aus einer Umfrage der Zentralbank hervor. Zuletzt hatten nur 5,9 Prozent mit einem solchen Schritt gerechnet. Die Zentralbank hatte im Juni und Juli ihren Mindestreservesatz um 1,5 Prozentpunkte gesenkt. Banken müssen dadurch umgerechnet etwa 146 Milliarden Euro weniger bei der Zentralbank anlegen. Diese Summe steht nun zusätzlich für Kredite zur Verfügung.

Von Reuters befragte Ökonomen rechnen im zu Ende gehenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 7,7 Prozent. Das wäre das kleinste Plus seit 1999. Ein Grund dafür ist auch, dass Ausländer weniger in Fabriken investieren. Die ausländischen Direktinvestitionen fielen in den ersten elf Monaten um 3,6 Prozent auf umgerechnet etwa 76 Milliarden Euro.

 
Labourers work at a steel market in Huaibei, Anhui province, December 18, 2012. China's average daily crude steel output fell to 1.945 million tonnes in the first ten days of December, down 0.76 percent from the preceding 10-day period, industry data showed on Monday, as steelmakers reined in production amid weak demand. REUTERS/Stringer (CHINA - Tags: BUSINESS) CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA