US-Präsident lehnt Plan B der Republikaner zum Haushalt ab

Dienstag, 18. Dezember 2012, 17:49 Uhr
 

Washington (Reuters) - Das US-Präsidialamt hat den Alternativplan der Republikaner zur Überwindung der Haushaltsklippe abgelehnt.

Dieser Plan verlange den reichsten Amerikanern nicht genug ab, erklärte das Präsidialamt am Dienstag. Präsident Barack Obama sei aber zuversichtlich, dass beide Seiten die bestehenden Differenzen überwinden könnten. Die von den Republikanern für den Fall eines Scheiterns der Haushaltsverhandlungen vorgesehene Übergangslösung sieht vor, dass zunächst nur die automatische Steuererhöhung für einen Großteil der Amerikaner am 1. Januar verhindert wird. Konkret gehe es um Familien mit einem Jahreseinkommen von weniger als einer Million Dollar, verlautete aus der Partei.

Der Kongress muss sich bis Ende des Jahres einigen, sonst drohen automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in einem Volumen von 600 Milliarden Dollar. Experten befürchtet, dass dies die USA in eine Rezension stürzen könnte. Boehner und Obama haben sich Parteikreisen zufolge bei ihren Verhandlungen zwar angenährt. Die Kompromisse dürften allerdings Missfallen bei Mitgliedern ihrer jeweiligen Parteien erregen.

 
Speaker of the House John Boehner (R) (R-OH) reacts to a question from a reporter as he arrives for a Republican caucus meeting on Capitol Hill in Washington December 18, 2012. REUTERS/Joshua Roberts (UNITED STATES - Tags: POLITICS BUSINESS)