Fünf Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

Samstag, 22. Dezember 2012, 15:57 Uhr
 

Beirut (Reuters) - Bei einem Bombenanschlag in Damaskus sind nach Angaben syrischer Oppositioneller am Samstag fünf Menschen getötet worden.

Dutzende weitere seien verletzt worden, als der in einem Auto versteckte Sprengsatz im Osten der syrischen Hauptstadt explodiert sei, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Zudem habe es im Süden der Stadt Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen gegeben. In den nächsten Tagen wird der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi in Syrien erwartet. Brahimi wolle mit Präsident Baschar al-Assad und mit Oppositionsgruppen über den Konflikt beraten, verlautete aus Kreisen der Arabischen Liga. Noch vor Jahresende soll Brahimi auch zu Gesprächen nach Russland reisen, das mit China als wichtigster Verbündeter Assads gilt.

Russland wies erneut Forderungen zurück, Assad zum Rücktritt zu drängen. Niemand könne diesen Krieg gewinnen, sagte Außenminister Sergej Lawrow auf dem Rückflug vom EU-Russland-Gipfel in Brüssel. Auch ein Rücktritt Assads werde nicht unbedingt das Ende der Kämpfe herbeiführen. Der Konflikt könne sich sogar noch verschärfen. Zusammen mit China hat Russland im UN-Sicherheitsrat wiederholt schärfere Resolutionen gegen Assad verhindert. In dem seit 20 Monaten andauernden Aufstand gegen Assad kamen mehr als 40.000 Menschen ums Leben.

 
A resident holds prayer beads near another man near buildings, damaged by what activists said were missiles fired by a Syrian Air Force fighter jet of forces loyal to Syrian President Bashar al-Assad, at Douma near Damascus December 17, 2012. Picture taken December 17, 2012. REUTERS/Karm Seif/Shaam News Network/Handout (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST RELIGION) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS