Kreise: Monti scheut wohl noch vor Kandidatur zurück

Samstag, 22. Dezember 2012, 16:35 Uhr
 

Rom (Reuters) - Der zurückgetretene italienische Ministerpräsident Mario Monti wird möglicherweise erst später über eine Kandidatur bei der vorgezogenen Parlamentswahl im nächsten Jahr entscheiden.

Es sei ungewiss, dass Monti schon bei seiner Pressekonferenz zum Jahresabschluss am Sonntag seine Pläne konkret darlegen werde, hieß es am Samstag in seinem Umfeld. Angesichts der schlechten Umfragewerte scheue er derzeit wohl vor einer Kandidatur zurück. "Der Ausgang der Wahl könnte insgesamt nicht so günstig sein, und die Frage ist, was das für seine Glaubwürdigkeit und seine Reformagenda bedeutet", sagte ein Vertrauter Montis, der namentlich nicht genannt werden wollte. Umfragen deuten darauf hin, dass der frühre EU-Kommissar mit einer bürgerlichen Partei bei der für Ende Februar erwarteten Wahl nur abgeschlagen auf Platz drei oder sogar auf Platz vier landen würde.

Italienische Medien hatten in den vergangenen Tagen dennoch berichtet, dass Monti bei der Wahl doch antreten wolle. Der frühere EU-Kommissar gilt im Ausland als Garant dafür, dass das hoch verschuldete Land an seinem Sparkurs im Kampf gegen die Schuldenkrise festhält. Monti war am Freitag wie angekündigt nach Verabschiedung des Haushalts zurückgetreten, nachdem die konservative Partei von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ihm die Unterstützung entzogen hatte. Vor rund einem Jahr hatte er als Chef einer Regierung parteiloser Experten die Nachfolge Berlusconis übernommen. Der umstrittene Medienmogul war zurückgetreten, nachdem Italien an den Finanzmärkten immer stärker unter Druck geraten war. Seit einigen Tagen macht Berlusconi heftig Front gegen Monti und hat angekündigt, bei der Wahl wieder anzutreten.

 
Italian Prime Minister Mario Monti attends a news conference at Chigi palace in Rome April 18, 2012. REUTERS/ Tony Gentile (ITALY - Tags: POLITICS BUSINESS HEADSHOT)