Monti: Werde bei Neuwahl wohl nicht kandidieren

Sonntag, 23. Dezember 2012, 11:28 Uhr
 

Rom (Reuters) - Italiens zurückgetretener Ministerpräsident Mario Monti wird bei der Parlamentswahl im Februar nach eigenen Angaben voraussichtlich nicht antreten.

Auf die Frage, ob er sich als Kandidat einer Allianz der Mitte aufstellen lassen werde, sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "La Repubblica": "Ich weiß noch nicht, aber etwas in meinem Inneren sagt mir: nein." Seine mit Spannung erwartete Pressekonferenz am Sonntag werde er dafür nutzen, eine Reihe von Reformen vorzustellen, die die nächste Regierung seiner Meinung nach dringend umsetzen sollte.

Das Interview wurde am Samstag geführt. Die Pressekonferenz war für 11.00 Uhr angesetzt. Monti war am Freitag wenige Monate vor Ablauf seiner Amtszeit zurückgetreten, nachdem die konservative Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi seiner Regierung parteiloser Experten die Unterstützung entzogen hatte. Präsident Giorgio Napolitano machte am Samstag mit der Auflösung des Parlaments den Weg für Neuwahlen frei. Montis Kabinett - das wie er selbst noch geschäftsführend im Amt bleibt - legte daraufhin den Wahltermin auf den 24. und 25. Februar fest.

Montis Rücktritt hat Sorgen vor einer erneuten Verschärfung der Schuldenkrise ausgelöst. Der ehemalige EU-Kommissar gilt im Ausland als Garant dafür, dass Italien seinen Sparkurs fortsetzt. In der Bevölkerung wurde er zuletzt aber immer unbeliebter.

 
Italy's Prime Minister Mario Monti arrives at a European Union leaders summit in Brussels December 14, 2012. REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: POLITICS BUSINESS)