FDP findet auch bei Dreikönig nicht zu Geschlossenheit

Sonntag, 6. Januar 2013, 16:24 Uhr
 

Stuttgart (Reuters) - Ungeachtet der Aufrufe zur Beendigung der Führungsdebatte hat die FDP bei ihrem traditionellen Dreikönigstreffen nicht zur Geschlossenheit zurückgefunden.

Entwicklungsminister Dirk Niebel, der in den vergangenen Wochen mehrfach Kritik am Vorsitzenden Philipp Rösler geäußert hatte, beklagte am Sonntag in Stuttgart öffentlich das Erscheinungsbild der FDP. Zugleich forderte er eine rasche personelle Neuaufstellung für die Bundestagswahl. "So wie jetzt kann es mit der FDP nicht weitergehen", sagte er. Parteichef Rösler ging derweil mit einer kämpferischen Rede in die Offensive und rief Kritiker zur Ordnung. Die Menschen erwarteten, dass die FDP glaubwürdig für die Idee der Freiheit eintrete. Dazu gehöre es, Positionen zu beziehen und Haltung zu zeigen. "Aber Glaubwürdigkeit ist immer auch eine Frage des Stils", mahnte er.

Angesichts von Umfragewerten unterhalb der Fünf-Prozent-Marke im Bund und in Niedersachsen waren mit dem Treffen große Hoffnungen verbunden. Ziel war vor allem, inhaltlich Weichen für das Wahljahr zu stellen.

BRÜDERLE RUFT PARTEI ZU ZUVERSICHT AUF

Rösler stellte insbesondere den Wert der FDP als Freiheitspartei in den Mittelpunkt seiner Rede. "Wir Liberale kämpfen für die Freiheit, und damit sind wir einzigartig." Der Einsatz für dieses Anliegen sei nicht immer bequem und provoziere Widerstand. Die Gegner der Freiheit versuchten, die FDP unter die Wasserlinie zu drücken. Die Kritik an seiner Partei sei daher nicht selten maßlos und erniedrigend.

Rösler selbst steht massiv unter Druck. Als entscheidend für sein politisches Schicksal gilt die Wahl in seinem Heimat-Bundesland Niedersachsen am 20. Januar. Die FDP muss dort um den Wiedereinzug in den Landtag sowie um die Fortsetzung der Koalition mit der CDU bangen. Als Nachfolger wird Fraktionschef Rainer Brüderle gehandelt.

Seine Partei rief Brüderle zu mehr Selbstbewusstsein und Zuversicht auf. In der Koalition mit der Union könne sie eine Erfolgsbilanz ohnegleichen vorweisen. "Die FDP hat die Union besser gemacht", sagte er mehrfach, und verwies etwa auf die Aussetzung der Wehrpflicht, eine Entlastung der Bürger und die Abschaffung der Praxisgebühr. Mit Blick auf die Bundestagswahl gelte es, Rot-Grün im Bund zu verhindern. "Dafür müssen wir aufstehen und kämpfen." Der 67-Jährige äußerte sich aber nicht zur Führungsdebatte. Über sich selbst sagte der erfahrende Liberale lediglich: "Ich werde kämpfen für die Freie Demokratische Partei."

RÖSLER FORDERT STEUERSCHRANKE IM GRUNDGESETZ

Rösler sagte, die FDP stehe für Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und eine stabile Währung. Ergänzend zu der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse machte sich der Wirtschaftsminister für eine "Steuerschranke" in der Verfassung stark, die für die Bürger eine klare Grenze der Belastbarkeit setzen müsse.   Fortsetzung...

 
Leader of Germany's Free Democratic party (FDP) Philipp Roesler looks up during the traditional FDP epiphany meeting in Stuttgart January 6, 2013. With its novice leader under fire, the liberal, pro-business party meets in Stuttgart this weekend to try to stop the rot before a general election that could wipe it out. Much of the FDP's internal strife centres on 39-year-old Vietnamese-born leader Philipp Roesler, whose attempt to inject new dynamism on taking over in May 2011 failed spectacularly. REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: POLITICS PROFILE)