Gewinnmitnahmen bremsen Neujahrsrally an Asien-Börsen

Montag, 7. Januar 2013, 07:48 Uhr
 

Singapur (Reuters) - An Asiens Börsen haben zu Wochenbeginn Gewinnmitnahmen die Neujahrsrally vorerst beendet.

Die Anleger seien nach dem kräftigen Kursanstieg der vergangenen Handelstage auf den höchsten Stand seit Monaten vorsichtiger geworden, sagten Händler am Montag. Der Dollar behauptete sich in Fernost nahe seinem am Freitag markierten höchsten Stand seit fast zweieinhalb Jahren bei 88,40 Yen. Der Euro notierte etwas schwächer als am Freitag bei 1,3036 Dollar.

"Die Anleger haben sorgsam auf den Zeitpunkt für Gewinnmitnahmen gewartet, an dem sie nicht mehr mit einem weiteren Kursanstieg rechnen", sagte Analyst Yutaka Miura von Mizuho Securities. Es müsse aber keine große Korrektur werden.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,8 Prozent im Minus auf 10.599 Punkten. Auch in Taiwan waren die Verluste mit 0,6 Prozent größer als an den meisten anderen asiatischen Märkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab lediglich 0,1 Prozent ab. Im Verlauf lag auch der Leitindex Hang Seng in Hongkong im Minus, Shanghai hielt sich leicht im Plus.

Zu den größten Verlieren am japanischen Markt gehörten zuletzt kräftig gefragte Exportwerte wie der Kamera- und Bürogeräte-Hersteller Canon mit einem Verlust von knapp drei Prozent und der Elektronikkonzern Toshiba mit einem Abschlag von zwei Prozent.

Zulegen konnten dagegen Bankenwerte. Sie profitierten von der Entscheidung des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, den Geldhäusern weltweit vier Jahre mehr Zeit für den Aufbau billionenschwerer Liquiditätspolster zu geben. So gewannen die in Hongkong gehandelten Aktien der britischen Großbank HSBC ein Prozent.