Studie - Große Kluft zwischen Arm und Reich wird zur Gefahr

Dienstag, 8. Januar 2013, 16:31 Uhr
 

London (Reuters) - Fragile Volkswirtschaften und extremes Wetter zählen nach Einschätzung des World Economic Forum zu den größten globalen Risiken in den kommenden zehn Jahren.

Die auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich sowie unsolide Staatsfinanzen seien die größten wirtschaftliche Bedrohungen, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Studie "Global Risks 2013". Ein weiteres Risiko gehe vom Klimawandel aus. Dies habe der Superstorm "Sandy" in Erinnerung gerufen, der Ende 2012 viele Menschenleben kostete und enormen Verwüstungen im Nordosten der USA anrichtete.

Für die Studie wurden 1000 Experten und Manager befragt. Viele von ihnen nehmen vom 23. Bis 27. Oktober am World Economic Forum im Schweizer Skiort Davos teil.

 
Boys watch television on a street in Old Sanaa city January 7, 2013. REUTERS/Khaled Abdullah