USA erwägen auch vollständigen Abzug aus Afghanistan

Mittwoch, 9. Januar 2013, 07:42 Uhr
 

Washington (Reuters) - Wenige Tage vor dem Besuch des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai hat die US-Regierung einen Abzug aller US-Truppen nach dem Ende des Nato-Einsatzes 2014 nicht ausgeschlossen.

Das sei eine Option, die erwogen werde, sagte der stellvertretende Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, am Dienstag. Bis zu einer Entscheidung über die US-Truppenstärke nach dem geplanten Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan Ende nächsten Jahres vergingen aber noch Monate. Sie hänge vor allem von den beiden wichtigsten US-Zielen in dem Land am Hindukusch ab: Die Islamisten von Al-Kaida dürften dort keinen sicheren Unterschlupf mehr finden, und die Afghanen müssten selbst für ihre Sicherheit sorgen können.

Der US-Oberbefehlshaber der internationalen Truppen in Afghanistan, John Allen, hatte sich zuletzt für einen Verbleib von bis zu 15.000 Soldaten ausgesprochen. Obama will mit Karsai am Freitag in Washington über den Übergangsprozess und die Truppenstärke beraten. Thema dürften auch die Aussöhnungsbemühungen in Afghanistan und die Einbeziehung der radikal-islamischen Taliban-Rebellen sein.

 
U.S. troops arrive at the site of a suicide attack in Spin Boldak district of Kandahar province January 6, 2013. Two Taliban suicide bombers targeted a community meeting at a major border town in southern Afghanistan, killing at least four people and wounding 15 others, local officials said on Sunday. REUTERS/Ahmad Nadeem (AFGHANISTAN - Tags: CIVIL UNREST MILITARY)