Chinesischer Exportschub bringt Asien-Börsen in Schwung

Donnerstag, 10. Januar 2013, 08:15 Uhr
 

Tokio/Peking (Reuters) - Ein überraschend kräftiges Anziehen der chinesischen Exporte hat Investoren an den asiatischen Börsen in Kauflaune gebracht.

Die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten im Dezember so stark zu wie seit sieben Monaten nicht mehr. Das Plus fiel zudem deutlich höher aus als von Experten erwartet. Die Handelsdaten bestätigten die sich seit Herbst abzeichnende Erholung der chinesischen Wirtschaft, sagte Tetsuro Ii von Commons Asset Management. Sie schürten insbesondere auch Hoffnungen auf eine kräftigere Nachfrage nach Rohstoffen. In Japan kam die Abschwächung des Yen Exportgrößen zugute.

Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss 0,7 Prozent höher bei 10.652 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte 0,6 Prozent zu. An den Rohstoffmärkten stieg Rohöl um 0,4 Prozent auf 93,48 Dollar je Barrel, Kupfer wurde 0,3 Prozent höher gehandelt. Während der Euro im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag um 0,1 Prozent auf 1,3046 Dollar nachgab, stieg der Dollar um 0,3 Prozent auf 88,11 Yen. Es wird erwartet, dass die europäischen Währungshüter den Leitzins trotz der Wirtschaftsmisere in der Euro-Zone vorerst nicht kappen.

Die Schwäche der japanischen Währung weckte bei den Anlegern verstärkt das Interesse an wichtigen Exportunternehmen des Landes: Aktien des VW-Rivalen Toyota verteuerten sich um fast ein Prozent, die Papiere des Konkurrenten Honda sogar um 2,5 Prozent. Die Anteilsscheine des Kameraherstellers Nikon legten 1,6 Prozent zu.

 
Women, dressed in ceremonial kimonos, pose for photos in front of an electronic board showing Japan's stock price index after the New Year opening ceremony at the Tokyo Stock Exchange (TSE) in Tokyo January 4, 2013. REUTERS/Toru Hanai